Karl Konrad und Ria Groeben Stiftung

2001 wurde die Karl Konrad und Ria Groeben Stiftung gegründet von Karl Konrad Graf von der Groeben und Ria Gräfin von der Groeben.

Themenscherpunkte sind die interreligiöse Verständigung zwischen den abrahamichen Religionsgmeinschaften Judentum, Christentum und Islam und die Förderung einer auf Toleranz und demokratischen Grundsätzen basierenden Zivilgesellschaft.

Die Stiftung verwirklicht ihre Zwecke insbesondere, indem sie Vertretern der abrahamischen Religionsgemeinschaften und der entsprechenden Kulturkreise sowie an den gemeinsamen Fragen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten zu Gespräch und Gedankenaustausch eröffnet, Auch die Herausgabe von Publikationen, die die Öffentlichkeit mit diesen Themen vertraut machen, ist Teil dieser Aufgabe. Dabei unterstützte die Groeben Stiftung in der Vergangenheit vor allem die Projekte des Interkulturellen Rats in Deutschland e.V.

Die Groeben Stiftung berät und begleitet außerdem Bürgerstiftungen wie die Bürgerstiftung Barnim-Uckermark in ihrer Entwicklung.

In der lokalen Bildungsförderung engagiert sich die Groeben Stiftung mit einem sozialräumlichen Ansatz im Programm „Ein Quadratkilometer Bildung" in Berlin-Neukölln. Hier ist sie auch Mitglied im Stiftungsverbund „Ein Quadratkilometer Bildung“.